Innerbetriebliche Fortbildung (IBF). Ein Praxishandbuch für Pflegende

von: Milo Picado, Oliver Unkelbach

Hogrefe AG, 2001

ISBN: 9783456933252 , 224 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 23,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Innerbetriebliche Fortbildung (IBF). Ein Praxishandbuch für Pflegende


 

5. Aufbau einer IBF-Abteilung (S. 55-57)

Von ersten konzeptionellen Überlegungen bis zu einer funktionierenden IBF-Abteilung ist es ein weiter Weg. Das Konzept muss die Entscheidungsstrukturen im Krankenhaus, personelle und materielle Voraussetzungen berücksichtigen. Dieses Kapitel soll Sie in dieser Phase Ihrer Überlegungen unterstützen. Sie erfahren hier, welche grundlegenden Schritte getan werden müssen, um eine IBFAbteilung aufzubauen. Im Wesentlichen geht es um folgende Fragen:

1. Wer sind wichtige Entscheider im Zusammenhang mit dem Aufbau einer IBFAbteilung?
2. Wer kann in einer IBF arbeiten? Welche beruflichen und persönlichen Qualifikationen müssen vorhanden sein? Welche Personen mit welchen Funktionen im Betrieb Krankenhaus müssen integriert werden?
3. Was wird alles zum Aufbau einer IBF benötigt?

5.1 Entscheider beim Aufbau einer IBF

In einer Universitätsklinik wird die Geschäftsführung vom Gremium «Klinischer Vorstand» wahrgenommen. Der Klinische Vorstand setzt sich u. a. aus dem Ärztlichen Direktor, dem Verwaltungsdirektor und dem Pflegedirektor zusammen. Aufgabe der Geschäftsführung im Zusammenhang mit dem Aufbau der IBF ist es, eine Grundsatzentscheidung zu treffen: «Ja zur Fortbildung für den Pflegedienst. » Diese Grundsatzentscheidung hat – zumindest für den universitären Bereich – auch eine rechtliche Grundlage: In der geänderten Fassung des Universitätsgesetzes vom 19. Juni 1994 heißt es im Abschnitt Klinischer Vorstand:

§ 39 (1) Punkt 4
Er überwacht die Fort- und Weiterbildung im ärztlichen und pflegerischen Bereich sowie im Bereich der medizinischen Heilhilfsberufe.

Auch in anderen Krankenhäusern, die eine dem Klinischen Vorstand vergleichbare Instanz haben, werden ähnliche Aufgaben wahrgenommen.

«Überwachung» durch den klinischen Vorstand verstehen wir als
 - Recht auf Information über die Tätigkeit IBF
 - Entscheidung über die Ausrichtung der IBF-Tätigkeit (z. B. IBF als Dienstleister für den Pflegedienst und andere)

Darüber hinaus wird in § 39 (6) des Universitätsgesetzes festgestellt, dass Angelegenheiten, die den jeweiligen Aufgabenbereich einzelner Mitglieder des Klinischen Vorstandes überschreiten oder wenn «es sich um eine Angelegenheit von grundsätzlicher Bedeutung für die Arbeit des Klinischen Vorstandes handelt, […] eine Entscheidung des Klinischen Vorstandes herbeizuführen [ist].»

Die Entscheidung, für die größte Berufsgruppe eines Krankenhauses regelmäßige Fort- und Weiterbildungen anzubieten, muss daher vom Klinischen Vorstand bzw. der Geschäftsführung eines Krankenhauses getroffen werden.

Verwaltungsdirektor
Der Verwaltungsdirektor ist verantwortlich für den Haushalt (vgl. Universitätsgesetz § 41). Er ist damit auch den Grundsätzen der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit verpflichtet. Hinsichtlich des Aufbaus einer IBF trifft der Verwaltungsdirektor die Entscheidungen über die für die IBF-Arbeit zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel. Hierzu gehören das Budget für das Seminarprogramm, Investitionsmittel (z.B. Ausstattung der Büro- und Seminarräume) und das Sachmittelbudget (laufende Verbrauchsmaterialien). Der Verwaltungsdirektor wird diese Aufgabe in der Regel an den Leiter der Finanzabteilung (z. B. Dezernenten) weiterleiten; dieser wiederum wird einen Abteilungsleiter bestimmen, der die Detailaufgaben wahrnimmt.

Eine enge Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Finanzabteilung hat sich bewährt. Die Erstellung einer detaillierten Plankostenübersicht (z. B. für Dozentenhonorare, Übernachtungskosten, Fahrtkosten usw. pro Halbjahr) und die Zuweisung eines Budgets macht mögliche Ausgaben transparent und die IBFMitarbeiter handlungsfähig. Ohne finanzielle Zusicherung bleibt die Planung als eine der Kernaufgaben der IBF nur Stückwerk.

Pflegedirektion
Da die Zielgruppe der IBF-Arbeit traditionell das Pflegepersonal ist, hat die Pflegedirektion die wichtigste Funktion im Zusammenhang mit dem Aufbau der Abteilung. Es müssen sowohl aufbauorganisatorische Entscheidungen getroffen (vgl. Kapitel 1) als auch zentrale Kernaufgaben abgestimmt werden.

Die Pflegedirektion bestimmt das Personalkontingent und damit auch die strategische Ausrichtung der Fortbildungsabteilung.

Sie ist verantwortlich für das Budget der Fortbildung in allen Bereichen. Die Überwachung und Verwaltung der Haushaltsmittel kann an die IBF-Mitarbeiter delegiert werden. Die Pflegedirektion stimmt gemeinsam mit anderen Führungskräften (z. B. Pflegedienstleitungen, Stationsleitungen) und den Mitarbeitern der IBF die Aufgaben ab, die als Planungsgrundlage dienen.